fbpx

Neuigkeiten aus der EdTech-Szene

Einblicke von EdTech und Pfannkuchen: Protokolle zur Internationalisierung der Hochschulbildung

18. März 2024 | EdTech

In Folge 6 von "EdTech und Pfannkuchen" hatten wir Professor Sebastián Bruque zu Gast, einen renommierten Verfechter und Berater für die Internationalisierung der Hochschulbildung sowie stellvertretenden Rektor für Internationalisierung an der Universität Jaén in Spanien.

Wir untersuchten die wesentlichen Säulen der Internationalisierung von Universitäten, darunter die Mobilität von Studierenden und Mitarbeitern und die Möglichkeiten, innovative Technologien zu nutzen. Darüber hinaus diskutierten wir die Herausforderungen und Chancen, die sich durch nationalistische Bewegungen, unterschiedliche Zulassungssysteme auf der ganzen Welt und die bedeutende Rolle der Technologie, insbesondere der KI, bei der Umgestaltung des Zulassungsprozesses ergeben.

Protokolle zur Internationalisierung der Hochschulbildung

Was ist der Sinn und Zweck der internationalen Bildung?

"Sogar das Wort Universität kommt von 'universal'. Wir müssen die gleiche globale Perspektive haben, denn Wissen ist etwas, das für die gesamte Menschheit gelten sollte", sagt Professor Bruque. Er erinnert uns daran, dass die internationale Bildung von Natur aus durch die internationale Wirtschaft motiviert ist, eine Kraft, die die Struktur der Hochschulbildung über Jahrhunderte hinweg geprägt hat. Er fügt hinzu: "Vor allem die Länder in Kontinentaleuropa müssen ihre Systeme für internationale Bewerber überdenken, da sie in vielen Fällen Tausende von internationalen Studenten verlieren, die sehr talentiert sind und einen Mehrwert für die lokale und nationale Wirtschaft darstellen können."

Die Geschichte und Politik der Internationalisierung der Bildung

Die Internationalisierung des Bildungswesens ist nicht nur eine Geschichte akademischer und wirtschaftlicher Ambitionen, sondern auch ein Spiegelbild der sich entwickelnden politischen Landschaften der Welt. Professor Bruque stellt fest: "Die Dynamik der Wirtschaft und der internationalen Politik war bis Ende der achtziger Jahre polarisiert, mit dem Sowjetblock auf der einen und den liberalen westlichen Demokratien auf der anderen Seite. Folglich hat sich in den achtziger und neunziger Jahren alles grundlegend geändert".

Was sind die Säulen der Internationalisierung einer Universität?

Bei der Erörterung der kritischen Aspekte der Internationalisierung einer Universität beleuchtet Professor Bruque drei grundlegende Säulen, die für diesen Prozess unerlässlich sind: die Mobilität der Studierenden, die Internationalisierung des Personals und die bedeutende Rolle der Technologie.

Mobilität der Studierenden

Die erste Säule, die Mobilität der Studierenden, wird als ein Eckpfeiler der internationalen Bildung hervorgehoben. "Die Freizügigkeit der Studierenden ist der wichtigste Faktor, den wir haben", stellt Professor Bruque fest und unterstreicht die Bedeutung der physischen und Online-Mobilität für die Schaffung eines wirklich globalen Bildungsumfelds. Bei dieser Mobilität geht es nicht nur darum, geografische Grenzen zu überwinden, sondern auch darum, einen Austausch von Kulturen, Ideen und Wissen zu fördern, der die Lernerfahrung für alle Beteiligten bereichert.

Internationalisierung des Personals

Die zweite Säule, die Internationalisierung des Personals, geht Hand in Hand mit der Mobilität der Studierenden. Die Aufnahme von Lehrkräften mit unterschiedlichem Hintergrund und Fachwissen vertieft den Lehrplan und die Lehrmethoden und macht die Studierenden mit einem breiten Spektrum von Perspektiven und Praktiken vertraut. Diese Vielfalt des Personals ist für Einrichtungen, die neues Wissen, neue Praktiken und technologische Erkenntnisse vermitteln wollen, von entscheidender Bedeutung und bereichert das akademische und soziale Gefüge der Universität.

Technologische Integrationen

Schließlich kann die Rolle der Technologie als dritte Säule nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Integration von technologischen Fortschritten und Online-Lernplattformen verändert die Landschaft der Hochschulbildung. "Mobilität, internationale Mobilität und Online-Mobilität sollten zusammen mit fortschrittlichen technologischen Instrumenten gestaltet und verfeinert werden", erklärt Professor Bruque. Dieser Ansatz macht Bildung nicht nur zugänglicher, sondern ermöglicht es den Einrichtungen auch, eine persönlichere und ansprechendere Lernerfahrung anzubieten und die Studierenden auf eine Zukunft vorzubereiten, in der digitale Kompetenzen von größter Bedeutung sind.

Nationalistische Bewegungen als Hindernis für die Internationalisierung der Hochschulbildung

Dr. Bruque fügt hinzu, dass nationalistische und globalisierungsfeindliche Bewegungen ein weiterer wichtiger Faktor sind, der die Landschaft der internationalen Bildung beeinflusst und den globalen Zugang zu Bildung in Frage stellt. In dem Maße, wie diese Bewegungen an Schwung gewinnen, stehen Universitäten weltweit vor der Herausforderung, sich in dieser komplexen Dynamik zurechtzufinden und sich zu bemühen, eine internationale Perspektive beizubehalten und gleichzeitig lokale Anliegen und Empfindlichkeiten zu berücksichtigen.

Zentralisierte vs. dezentralisierte Zulassungssysteme

Eines der entscheidenden Elemente bei der Internationalisierung der Hochschulbildung, wie sie von Professor Bruque erörtert wurde, ist der Gegensatz zwischen zentralisierten und dezentralisierten Zulassungssystemen. Diese Unterscheidung spielt eine entscheidende Rolle bei der Frage, wie Hochschulen internationale Studierende anziehen und sich in den komplexen globalen Bildungslandschaften zurechtfinden.

Zentralisierte Zulassungssysteme, wie sie häufig in kontinentaleuropäischen Ländern anzutreffen sind, legen die Kontrolle weitgehend in die Hände der nationalen Behörden. Nationale Systeme haben zwar Vorteile, können aber aufgrund starrer Prüfungsanforderungen und eingeschränkter Flexibilität im Zulassungsverfahren oft erhebliche Hindernisse für internationale Studierende schaffen. Andererseits gewähren dezentralisierte Systeme den Universitäten oft die Autonomie, ihre Zulassungsstrategien zu entwickeln, und bieten mehr Anpassungsmöglichkeiten, um eine vielfältige Studentenschaft anzuziehen.

Professor Bruque stellt fest: "Die Internationalisierung ist für das Überleben der Hochschulen absolut notwendig". Dieses Überleben ist eng damit verbunden, wie effektiv sich die Einrichtungen an die Anforderungen einer internationalen Studentenschaft anpassen können, was zentralisierte Systeme aufgrund ihrer inhärenten Starrheit behindern können.

Die Rolle der technologischen Innovation bei der Internationalisierung der Bildung: 3 Gruppen von Hindernissen

Laut Professor Bruque spielt die Innovation eine entscheidende Rolle bei der Internationalisierung der Bildung. Es gibt jedoch drei Hauptgruppen von Hindernissen, die diesen Prozess behindern können:

Rechtliche und regulatorische Hindernisse

Dazu gehören die nationalen Gesetze und Vorschriften für Studentenvisa und Arbeitsgenehmigungen, die von Land zu Land sehr unterschiedlich sein können und für internationale Studierende eine große Herausforderung darstellen.

Wirtschaftliche und finanzielle Hindernisse

Die Kosten der Ausbildung, die Lebenshaltungskosten und die finanziellen Anforderungen für die Beantragung eines Visums schrecken potenzielle internationale Studierende oft ab. Diese wirtschaftlichen Hindernisse sind in Ländern mit hohen Lebenshaltungskosten besonders ausgeprägt.

Technologische und verfahrenstechnische Hindernisse

Zu dieser Gruppe gehören die Herausforderungen, die mit dem Zugang zu den Zulassungssystemen internationaler Universitäten und der Navigation darin verbunden sind. Professor Bruque weist darauf hin, dass "technologische und verfahrenstechnische Hürden ... viele internationale Studierende daran hindern, das Zulassungssystem vieler internationaler Universitäten zu verstehen, und sie dadurch an der Einschreibung hindern."

Bei der Analyse der Marktzutrittsschranken, Dr. Bruque fest, dass technologische Fortschritte den größten ROI für Universitäten bieten, die suchen Internationalisierung anstreben.

Wie wird sich KI auf die Zukunft der Hochschulbildung auswirken?

Laut Dr. Bruque wird künstliche Intelligenz sowohl die Art und Weise, wie Studenten Studiengänge und Universitäten auswählen, als auch die Gestaltung des Zulassungsverfahrens revolutionieren. Internationale Studierende suchen möglicherweise nicht mehr nach Bachelor- oder Masterabschlüssen, sondern bevorzugen kürzere und gezieltere Kurse. In diesem Sinne wird die KI die Wahl des Bildungsmodells grundlegend beeinflussen, was sich auch auf andere Aspekte der Hochschulbildung auswirken wird.

Sehen Sie sich die vollständige Folge von EdTech und Pfannkuchen mit Dr. Sebastián Bruque

Hören Sie sich die Audioversion des Podcasts auf der DreamApply Website, Spotify oder iTunes.

Über DreamApply

DreamApply wurde 2011 in Estland gegründet und ist ein innovationsgetriebenes EdTech-Unternehmen, das den Zugang zu Bildung auf der ganzen Welt verbessert. Die Anwendungsmanagement-Software von DreamApply hilft mehr als 300 Bildungseinrichtungen in 40 Ländern bei der Verbesserung von Zulassungs-, Marketing-, Finanz- und anderen internen Prozessen.

Die benutzerfreundliche und anpassbare Software von DreamApply steigert die Zahl der Studentenanmeldungen um 30 % und reduziert die Bearbeitungszeit für Bewerbungen um 40 %. Mit Funktionen, die mit und für Bildungseinrichtungen entwickelt wurden, und Integrationen in häufig verwendete Systeme ermöglicht DreamApply Teams, mit weniger Aufwand mehr zu erreichen.

Fahren Sie fort und fordern Sie Ihre kostenlose, persönliche Demo an.

Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie als Erster neue Fallstudien, Podcast-Episoden, Blogartikel und andere EdTech-Ressourcen.

Formular - Blog

Neueste EdTech-Nachrichten

Weitere Fallstudien