fbpx

Neuigkeiten aus der EdTech-Szene

Maximierung der Einschreibe- und Haltequote: Der Wert von Studienberatern für Universitäten

2. Mai 2023 | EdTech

Da der Wettbewerb auf dem Hochschulmarkt weiter zunimmt, suchen die Hochschulen nach neuen Wegen, um sich von der Konkurrenz abzuheben und Studenten anzuziehen. Eine der wirksamsten Methoden ist der Einsatz von Studienberatern, die Studieninteressierte während des gesamten Zulassungsverfahrens persönlich beraten.

Die Vorteile von Studienberatern für Universitäten in Bezug auf Bekanntheit und Studentenzahlen und wie ein System wie DreamApply mit seiner integrierten Studienberaterfunktion den gesamten Prozess der Studentenaufnahme rationalisiert

Neben dem erhöhten Bekanntheitsgrad und den Vorteilen bei der Immatrikulation können Studienberater den Hochschulen wertvolles Feedback zu ihren Zulassungsverfahren und -strategien geben. Durch die enge Zusammenarbeit mit Studieninteressierten und ihren Familien können Studienberater Einblicke in die Faktoren gewinnen, die für Studierende bei der Wahl einer Hochschule am wichtigsten sind. Dieses Feedback kann von den Hochschulen genutzt werden, um ihre Zulassungsverfahren und -strategien zu verfeinern, was letztlich zu einer besseren Erfahrung sowohl für die Studierenden als auch für das Personal führt.

Darüber hinaus können Hochschulen durch die Einbindung von Studienberatern in den Zulassungsprozess ihre Gesamteffizienz verbessern und die Arbeitsbelastung der Zulassungs- und Finanzteams verringern. Durch die Integration von Online-Zahlungsgateways in Systeme wie DreamApply können Universitäten die Zahlungen leicht verfolgen und kontrollieren, wodurch die Finanzteams entlastet und die Aufgaben zwischen den Zulassungs- und Finanzabteilungen konsolidiert werden.

Insgesamt sind Studienberater ein wertvolles Instrument für Hochschulen, die auf dem heutigen wettbewerbsintensiven Hochschulmarkt Studenten anziehen und halten wollen. Durch persönliche Beratung und Unterstützung können Studienberater den Hochschulen helfen, Vertrauen bei Studieninteressierten und ihren Familien aufzubauen, was zu mehr Bekanntheit, Einschreibung und Bindung der Studierenden führt.

Durch die Integration von Studienberatern in umfassende Zulassungsplattformen wie DreamApply können Universitäten ihre Zulassungsprozesse straffen, die Arbeitsbelastung verringern und die Gesamteffizienz verbessern.

Vorteile von Studienberatern für Universitäten

Erhöhte Exposition

Einer der wichtigsten Vorteile von Studienberatern besteht darin, dass sie mehr Kontakt zu den Hochschulen haben. Studienberater arbeiten mit Studieninteressierten zusammen, beantworten ihre Fragen und informieren sie über das Angebot der Hochschule. Diese persönliche Interaktion kann dazu beitragen, Vertrauen bei potenziellen Studierenden und ihren Familien aufzubauen, was die Wahrscheinlichkeit einer Immatrikulation erhöht.

Darüber hinaus verfügen Studienberater häufig über Netzwerke und Verbindungen innerhalb ihrer lokalen Gemeinschaften, wodurch die Universitäten neue Märkte und Bevölkerungsgruppen erschließen können, die ihnen zuvor vielleicht nicht zugänglich waren.

Verbesserte Studentenbindung

Studienberater unterstützen die Studierenden nicht nur während des Zulassungsverfahrens, sondern auch während ihrer gesamten akademischen Laufbahn. Durch den frühzeitigen Aufbau einer Beziehung zu den Studierenden können die Studienberater eine kontinuierliche Unterstützung und Beratung bieten, die den Studierenden hilft, die Herausforderungen des Universitätslebens zu meistern und letztlich ihre Erfolgschancen zu verbessern. Dies wiederum kann zu einer höheren Verbleibquote der Studierenden und einem besseren Ruf der Universität führen.

Erhöhte Immatrikulation

Durch persönliche Beratung und Unterstützung können Studienberater dazu beitragen, Studierende zu gewinnen und zu halten und so die Einschreibezahlen zu erhöhen. Darüber hinaus können Studienberater durch den Aufbau einer engen Beziehung zu den Studierenden diese ermutigen, ihre Freunde und Familienangehörigen an die Universität zu verweisen, was die Bekanntheit der Einrichtung und die Zahl der Einschreibungen erhöht.

Wie die integrierte Funktion der Studienberater von DreamApply die Zulassung von Studenten vereinfacht

DreamApply ist eine umfassende Plattform für die Zulassung von Studenten, die den gesamten Zulassungsprozess von der ersten Anfrage bis zur Immatrikulation rationalisiert. Eines der wichtigsten Merkmale von DreamApply ist die integrierte Funktion der Studienberater, die Studieninteressierten während des gesamten Bewerbungsprozesses persönliche Unterstützung und Beratung bietet.

Personalisierte Beratung

Die Studienberater von DreamApply arbeiten mit jedem Studieninteressierten individuell zusammen und bieten persönliche Beratung und Unterstützung während des gesamten Zulassungsprozesses. Dieser persönliche Ansatz trägt dazu bei, Vertrauen und Beziehungen zu den Studierenden aufzubauen, was letztlich zu höheren Anmeldezahlen führt.

Mehrkanalige Kommunikation

Die Studienberater von DreamApply können mit Studieninteressierten über verschiedene Kanäle kommunizieren, darunter E-Mail, Telefon und Chat. Dadurch wird sichergestellt, dass die Studierenden die Unterstützung erhalten, die sie benötigen, und zwar auf die bequemste Weise.

Verfolgung in Echtzeit

Die Studienberater von DreamApply haben Zugang zu Echtzeitdaten über den Bewerbungsstatus jedes Studieninteressenten und können so während des gesamten Zulassungsverfahrens aktuelle Informationen und Unterstützung bieten.

Automatisierte Erinnerungen

Die Studienberater von DreamApply können automatische Erinnerungen für Studieninteressierte einrichten und so sicherstellen, dass sie ihre Bewerbungen rechtzeitig ausfüllen und keine wichtigen Fristen verpassen.

Integration mit anderen DreamApply-Funktionen

Die integrierte Funktion der Studienberater von DreamApply fügt sich nahtlos in die anderen Funktionen der Plattform ein, einschließlich der Dokumentenverwaltung, der Verfolgung von Bewerbungen und der Verwaltung von Studentendaten. Diese Integration stellt sicher, dass der Zulassungsprozess rationalisiert und effizient ist, ohne doppelten Aufwand oder unnötige Schritte.

Auf einem immer stärker umkämpften Hochschulmarkt müssen sich die Universitäten von ihren Mitbewerbern abheben und neue Wege gehen, um Studierende zu gewinnen. Eine der effektivsten Methoden ist der Einsatz von Studienberatern, die während des gesamten Zulassungsverfahrens persönliche Beratung und Unterstützung bieten. Die integrierte Funktion der Studienberater von DreamApply bietet den Hochschulen eine schlanke und effiziente Möglichkeit, diese Unterstützung zu bieten, was letztendlich zu einer höheren Bekanntheit, mehr Einschreibungen und einer stärkeren Bindung der Studierenden führt.

In Kombination mit der Marketingfunktion von DreamApply können Universitäten durch die Bereitstellung von Integrationen, detaillierten Analysen und Berichten ihr Marketingbudget effektiver einsetzen, um den besten ROI zu erzielen.

Integrationen

Eines der wichtigsten Merkmale des Marketing-Tools DreamApply ist die Integration mit anderen Plattformen wie Google Analytics und Social-Media-Werbetools. Dank dieser Integration können Universitäten die Effektivität ihrer Marketingmaßnahmen über mehrere Kanäle hinweg verfolgen und so wertvolle Erkenntnisse darüber gewinnen, über welche Kanäle sie ihre Zielgruppe am effektivsten erreichen.

Detaillierte Analysen

Das Marketing-Tool von DreamApply liefert detaillierte Analysen zu verschiedenen Kennzahlen, darunter Website-Traffic, Lead-Generierung und Konversionsraten. Anhand dieser Daten können Hochschulen nachvollziehen, welche Aktivitäten Studenten anziehen, welche Kanäle am effektivsten sind und wo Verbesserungen vorgenommen werden können. Mit diesen Informationen können Hochschulen datengestützte Entscheidungen über ihre Marketingstrategien treffen und ihren Ansatz anpassen, um ihre Ergebnisse zu verbessern.

Berichterstattung

Zusätzlich zu den detaillierten Analysen bietet das Marketing-Tool von DreamApply Berichtsfunktionen, mit denen die Universitäten auf einfache Weise Berichte über ihre Marketingleistungen erstellen können. Diese Funktion ist besonders wertvoll für Universitäten, die gegenüber Stakeholdern, wie z. B. der Geschäftsleitung oder dem Kuratorium, Rechenschaft ablegen müssen. Mit klaren und übersichtlichen Berichten können Universitäten die Wirkung ihrer Marketingmaßnahmen und den erzielten Return on Investment nachweisen.

Zuteilung eines Marketingbudgets

Durch den Einsatz des Marketing-Tools von DreamApply zur Verfolgung der Effektivität ihrer Marketingmaßnahmen können Universitäten ihr Marketingbudget effektiver für die Aktivitäten einsetzen, mit denen sie ihre Ziele am ehesten erreichen. Nehmen wir zum Beispiel an, dass ein bestimmter Social-Media-Kanal den meisten Website-Traffic und die meisten Leads generiert. In diesem Fall kann die Hochschule mehr Ressourcen für diesen Kanal bereitstellen, um ihre Rendite zu maximieren.

Erfüllung der Zulassungsziele

Letztlich besteht das Ziel jeder Marketingmaßnahme darin, Hochschulen bei der Erreichung ihrer Zulassungsziele zu unterstützen. Durch die Nutzung des Marketing-Tools von DreamApply zur Verfolgung und Analyse ihrer Marketing-Performance können Hochschulen datengestützte Entscheidungen über ihre Marketing-Strategien treffen, die ihnen helfen, ihre Zulassungsziele zu erreichen. Dies kann die Anpassung von Botschaften, Zielgruppen und Kanälen beinhalten, um die richtige Zielgruppe mit der richtigen Botschaft zu erreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Marketingfunktion von DreamApply den Hochschulen die Werkzeuge an die Hand gibt, um ihr Marketingbudget effektiver einzusetzen, zu verstehen, welche Aktivitäten Studenten anziehen, und sie dabei unterstützt, ihre Zulassungsziele zu erreichen. Durch die Nutzung von Integrationen, detaillierten Analysen und Berichten können Hochschulen datengestützte Entscheidungen über ihre Marketingstrategien treffen und ihren Ansatz anpassen, um ihre Ergebnisse zu verbessern.

Buchen Sie ein Beratungsgespräch und finden Sie heraus, wie DreamApply Ihre Bildungseinrichtung unterstützen kann.

Neueste EdTech-Nachrichten

Weitere Fallstudien