fbpx

Neuigkeiten aus der EdTech-Szene

Vom Klick zum eingeschriebenen Bewerber

19. März 2023 | EdTech

Jeder DreamApply-Benutzer, der unsere Marketing-Tools verwendet, hat Zugang zu einer wachsenden Anzahl von Marketing-Kommunikations- und Analysemöglichkeiten, die speziell für die Bedürfnisse von Hochschulen entwickelt wurden. Die Verknüpfung dieser Tools mit bestimmten Marketingkanälen kann kompliziert und manchmal auch intuitiv sein. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, haben wir ein kurzes Beispiel dafür geschrieben, wie Sie DreamApply-Tools und Google Ads miteinander verbinden können, um die Ergebnisse Ihrer Kampagnen zu messen. Wir werden hier nicht auf Google Analytics oder Tag Manager eingehen (die Sie natürlich auch für Ihre DreamApply-Instanz konfigurieren können! ), sondern sehen, welche zusätzlichen Möglichkeiten DreamApply bietet.

Was wir versuchen werden zu erreichen:

  • Bereiten Sie eine Google-Anzeige für die Suchergebnisse vor, um eine Kampagnenseite auf Ihrer Hauptwebsite zu bewerben.
  • Verfolgen Sie Besucher in sowohl DreamApply und Ihrer Hauptwebsite.
  • Sie wissen, wie viele Besucher auf die Anzeige geklickt haben, wie viele Klicks zu registrierten Leads wurden, wie viele sich angemeldet habenund wie viele dieser Klicks sich in registrierte Bewerber verwandelten!

Fangen wir an!

Nehmen wir an, Sie haben eine Kampagnenseite auf Ihrer Hauptwebseite, die Sie mit einer Google-Suchanzeige bewerben möchten:

https://your-university.edu/campaign

Dies ist die "endgültige URL" (oder Webadresse) für Ihre Google-Anzeige. Mit anderen Worten: Hier sollen Ihre Besucher landen.

Wir möchten jedoch, dass die Klicks an DreamApply "vorbeigehen", so dass DreamApply während des Vorgangs ein Cookie auf dem Computer des Benutzers setzen und speichern kann. Wenn der Besucher später den Weg zurück zu DreamApply findet, um sich zu registrieren und zu bewerben, wird sein Konto automatisch entsprechend gekennzeichnet.

Ein kleiner technischer Umweg. Vielleicht haben Sie sich schon einmal mit den Anforderungen an das Ziel von Google Ads befasst. Unter den vielen Anforderungen für Ihre Anzeigen ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass Anzeigen, die "den Nutzer zu einer anderen Domain weiterleiten", nicht zulässig sind. Nun, nicht ganz! Ihre endgültige Kampagnenseite sollte einen ehrlichen, hilfreichen Inhalt haben und den Nutzer nicht auf unangenehme Art und Weise überraschen. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir die Klicks der Nutzer nicht verfolgen können!

Hier kommen die "Tracking-Vorlagen" von Google Ads ins Spiel! Klicken Sie noch nicht auf den Link, denn das Kaninchenloch geht tief! Sehen wir uns das Ganze zunächst aus der Hubschrauberperspektive an.

Was ist eine "Tracking-Vorlage"?

Kurz gesagt handelt es sich um eine Website-Adresse, die Google mitteilt, wohin der Besucher geschickt werden soll (das ist natürlich etwas komplizierter), anstatt der "endgültigen URL" (Ihrer Kampagnenseite).

Aber es kann nicht irgendeine Website-Adresse sein. Sie muss in mehrerlei Hinsicht einzigartig sein:

  • Es muss den speziellen {lpurl}-Parameter verstehen, den Google durch die "endgültige URL" ersetzt, die Sie für Ihre Kampagne konfiguriert haben.
  • Sie muss ihre Aufgabe schnell erledigen und den Nutzer ohne irgendwelche Tricks (Google wird das überprüfen!) zur "endgültigen URL" umleiten (die sie aus dem {lpurl}-Parameter gelernt hat).

DreamApply verfügt über die integrierte Möglichkeit, solche "Tracking-Vorlagen"-URLs zu erstellen. Sie können mehrere erstellen, eine für jede Kampagne, und einen eindeutigen DreamApply-Tracker-Code anhängen.

Bevor wir uns mit DreamApply und der Erstellung dieser "Tracking-Vorlagen" befassen, sehen wir uns an, wie dies bei der Einrichtung von Google Ads aussieht. Der Kürze halber haben wir hier natürlich alle Schritte für die Einrichtung Ihrer Keywords und anderer Klempnerarbeiten übersprungen.

Haben Sie die Schaltfläche "TEST" bemerkt? Ich wette, das haben Sie nicht! Sie befindet sich ganz unten. Bitte sehr!

Wenn Sie dort klicken, können Sie überprüfen, ob alle Einstellungen korrekt sind. Natürlich werden die Google-Mitarbeiter Ihre Anzeige genehmigen, bevor sie freigeschaltet wird, aber Sie können Zeit sparen, wenn Sie eine gewisse Sorgfalt walten lassen.

Wenn alles in Ordnung ist, sollte es in etwa so aussehen:

Marketing in DreamApply

Das Wichtigste bei allen Marketing-Tools in DreamApply (Landing Pages, Agenten/Berater, Bonuscodes, Lead-Import, Kioske usw.) ist, dass alle Bewerber, die "über irgendeine Aktivität" akquiriert wurden, mit dem richtigen Tracker-Code versehen werden.

Sie werden oft automatisch von der Kampagnenmechanik oder der Regelmaschine hinzugefügt, aber Sie können sie auch manuell hinzufügen!

Damit stehen Ihnen alle verschiedenen Analysetools von DreamApply zur Verfügung, unabhängig davon, welche Kampagnenmechanik dahinter steht. Sie können auf der Grundlage der Tracker (neben anderen Parametern) filtern und Berichte erstellen und so verschiedene Marketingaktivitäten vergleichen, z. B. Online-Medien in einigen Ländern gegenüber einem Bildungsagenten in einem Nachbarland.

Hier ist ein detaillierter Bericht, den Sie sehen können, wenn Sie Ihre Leads nach einigen Trackern filtern, um zu sehen, wie sie abschneiden. Beachten Sie die Anzahl der Leads in den verschiedenen Stadien der Progression.

Genauso schnell können Sie aber auch Ihre Liste der eingeschriebenen Bewerber filtern und sehen, welche Tracker wie oft auftauchen! Sie können viele Klicks von einer Kampagne erhalten, aber diese führen nicht zu einer eingereichten Bewerbung, geschweige denn zu einem eingeschriebenen Studenten!

Diese Art der Verfolgung ermöglicht es Ihnen, Ihr Marketingbudget sinnvoll einzusetzen.

Google Ads in DreamApply einrichten

Schauen wir uns nun endlich an, wie wir die Tracking-Funktionen in DreamApply vorbereiten können. Dies ist der mühsamste Teil, deshalb haben wir ihn zuletzt gemacht, aber er sollte eigentlich zuerst gemacht werden.

Navigieren Sie zu "Marketing" -> "Einstiegspunkte" und drücken Sie dann auf "Neuen Einstiegspunkt erstellen".

Markieren Sie "Wie wird der Besucher identifiziert?" = "Mit Google Ads Tracking". Das war einfach! Sie können die "Tracking-Vorlage" bereits unten sehen. Dies ist die Adresse, die mit dem seltsam aussehenden {lpurl} endet. Kopieren Sie diese Adresse. Diese Adresse müssen Sie dann in Google AD eingeben (siehe Screenshot oben).

Nachdem wir nun die Besucheridentifikation eingerichtet haben, müssen Sie nur noch den entsprechenden Tracker-Code auswählen, den Sie dem Bewerber hinzufügen möchten und den Sie wahrscheinlich schon vorher vorbereitet haben (siehe "Marketing" -> "Tracker").

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren internationalen Managern.

Neueste EdTech-Nachrichten

Weitere Fallstudien